Einfluss von Akupunktur und Osteopathie auf Spannungsverhältnisse des Körpers

Ich selbst arbeite seit vielen Jahren mit und nach dem Konzept, wie wir es bei Upledger Insitut Deutschland gelernt haben und unterrichten. Auch meine Befunderhebung praktiziere ich in der Regel nach diesem- über den Faszienzug, das Erspüren der Läsion oder Dysfunktion- es ist ein schnelles und doch recht einfaches Prinzip.

Seit einigen Jahren „experimentiere“ ich mit einer Kollegin, deren Schwerpunkt die Akupunktur ist. Aus unserer Beobachtung und inzwischen auch gesammelten Erfahrungen, können wir beide sagen: Jede gezielt gesetzte Nadel hat enorme und immer wieder faszinierende Wirkungen auf Spannungsmuster des Patienten. Auch hier ist eine spezifische Befunderhebung wichtig, wie Puls- und Zungendiagnose sowie eine Befragung des Patienten.

Doch was uns beide beeindruckt, ist dann die Auswahl der Punkte. Oft zeigen sich auf den Meridianlaufbahnen andere, oder nicht genau an der beschriebenen Stelle Akupunkturpunkte, die meine Kollegin letztendlich verwendet.

Besonders deutlich ist es zu spüren, wenn die manuell angebrachte Methodik nicht ausreichend ist, um eine Entspannungsphase beeinflussen zu können. Dies zeigt sich zum Beispiel, wenn ich den Magen mit Hilfe des Listenings behandle und meine Kollegin über die Akupunkturpunkte (mit Nadeln) das System beeinflusst, welches meist eine deutliche Gewebereaktion (Entspannung) zur Folge hat. Oft wird durch das gezielte Aktivieren des Meridiansystems das Listening insgesamt verändert oder weiterleitende Listening-  Ketten aufgehoben.

Stellen wir das Gedankenmodell auf, in dem wir den Körper einmal in seiner geweblichen Struktur und auf der anderen Seite als einen Körper der Energie betrachten. Was wir zu einem großen Anteil mit der manuellen Herangehensweise machen, wird durch die über die Akupunktur eingebaute Energie unterstützt.

Ebenso ist dies vergleichbar mit einer Mehrhändetechnik, die sehr viel Kreativität und Verlaufsmöglichkeiten bietet. Auf diese Weise arbeiten wir oft zusammen und nehmen auf die Spannungsverhältnisse, den Energiefluss, die Listening- Ketten und die Reaktionsmuster des Körpers Einfluss.

Ich wünsche euch ebenfalls viel Spaß mit den gelerten Techniken vom Upledger Institut Detschland und dem „Experimentieren und Kombinieren“ eures Könnens mit dem Können Anderer.

Frank Hiltensberger

Eine Antwort auf „Einfluss von Akupunktur und Osteopathie auf Spannungsverhältnisse des Körpers“

  1. Hallo, ähnliche Erfahrungen habe ich durch die Einbeziehung von Shonishin (einer japanischen Akupunkturvariante bei der man nicht in den Körper sticht, sondern sanfter mit Streichen, Vibrieren und Klopfen mit einer speziellen Nadel arbeitet) gemacht. Da ich ausschliesslich mit Kindern arbeite habe ich diese Form der Akupunktur erlernt und kann Sie in meinen Augen sehr gewinnbringend unterstützend einsetzen.
    Liebe Grüße
    Kjersti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.