CranioSacrale Therapie 4
Entwirren von Energiezysten (emotionale Aspekte) und SomatoEmotionale Entspannung

Kursinhalte

Die SomatoEmotionale Entspannung gibt dir, nach Dr. John Upledger, eine manuelle Möglichkeit für die Behandlung der emotionalen, energetischen Aspekte einer aufgefundenen Energiezyste an die Hand.

Die Highlights des Kurses

  • Erfahre, wie Entwirrprozesse den gesamten Körper betreffen können
  • Erweitere den Umgang mit dem Signifikanzanzeiger
  • Übe das vertiefende Zuhören und verbale unterstützen im therapeutischen Prozess ohne Dialog
  • Verdeutliche dir die Bedeutung der Patienten-Therapeuten-Beziehung in der Behandlung
  • Untersuche, wie verbale Rückmeldungen im Körper des Patienten wirken können
  • Reflektiere die Bedeutung der therapeutischen Haltung für die SomatoEmotionale Arbeit

Bedingung

  • CranioSacrale Therapie 3 – Entwirren von Energiezysten (mechanische Aspekte)

Kursdaten im Überblick

Dauer

Punkte

5-Tage-Kurs / 35,5 Stunden
48

Schulungstermine für diesen Kurs

21.09. - 25.09.2019

CranioSacrale Therapie 4

Unterföhring/München
freie Restplätze
Upledger Institut Deutschland
Dozent: Margarete Landgraf
Gebühr: 575,00 €

09.12. - 13.12.2019

CranioSacrale Therapie 4

Lübeck
freie Kursplätze
Upledger Institut Deutschland
Dozent: Thomas Gross
Gebühr: 545,00 €(FB)

Empfohlene Literatur

  • John E. Upledger
    Lehrbuch der CranioSacral Therapie
  • John E. Upledger
    Lehrbuch der CranioSacralen Therapie II
  • John. E. Upledger
    SomatoEmotionale Praxis der CranioSacralen Therapie

Stimmen unserer Kurs-Teilnehmer

"Bei Upledger kann ich mich als Therapeut und Mensch in meinem Tempo weiterentwickeln. Hier wird mir kompetent und präzise fundiertes Wissen vermittelt. Unter dem Aspekt der Wertfreiheit, Neutralität, und des menschlichen Füreinander darf ich dort mein Wissen erweitern, zum Wohle für meine Patienten und mich. Dahinter steckt die Lebensphilosophie von John Upledger (und Gert ☺) und ich erfahre dort weitaus mehr als nur das Vermitteln von Behandlungstechniken." // Christine Kirchbichler