Viszerale Manipulation (VM)

Viszerale Manipulation wurde von Jean Pierre Barral entwickelt und weiterentwickelt. Wir bieten euch dieses Originalkonzept, unterrichtet von Lehren, die vom internationalen Barral Institut anerkannt sind. Mit VM behandelst du funktionelle und strukturelle Ungleichgewichte im gesamten Körper. Du wirst dabei nicht nur die Behandlung der Organe und deren Aufhängung, sondern auch die dazugehörigen Gefäße und Nerven erlernen. Dafür untersuchst und behandelst du die Dynamik von Bewegungen und Anheftungen in Bezug auf Organe, Membranen, Faszien und Bänder im viszeralen Gebiet. Die dadurch erhöhte propriozeptive Kommunikation unterstützt den Körper bei der Linderung einer Vielzahl seiner Symptome. Ein Muss für jeden Therapeuten, der sinnvoll osteopathisch arbeiten möchte!

Was steckt dahinter?

Nach Barral besteht in einem optimalen Gesundheitszustand eine durchgehende Bewegung zwischen allen inneren Organen. Verspannungen, Verlagerungen und Verklebungen können jedoch dafür sorgen, dass Organe in ihrer Beweglichkeit und Physiologie eingeschränkt werden. Einschränkungen dieser Art können zusätzlich die Bewegungen von Muskeln, Membranen, Faszien und Knochen einschränken oder. sich gegenseitig in ihrer Beweglichkeit behindern. Viszerale Manipulation besteht nun aus sehr feinen manuellen Techniken, welche die Wiederherstellung der normalen Mobilität und Motilität (Eigenbewegung) der inneren Organe sowie deren Bindegewebe unterstützt. Die sanften Manipulationen können so zur Modifikation und Verbesserung der Struktur und Funktionen der inneren Organe und deren System und dadurch zu einem Spannungsausgleich im gesamten Körper führen.